Offene Seminarangebote:

 2018

 

14.-15.04.2018 Noch 4 Plätze  frei!

Digitale Medien in der Kunstvermittlung: Integration des Smartphones in die Vermittlung

Hier bitte anmelden!

Hier bitte anmelden -ermässigt!

26.-27.05.2018 Noch 10 Plätze frei! Dialogischer Vermittlungsmethode als Chance der Kunst und Kulturvermittlung

Nach Abschluss dieses Moduls besteht die Möglichkeit im Team von kunstunddialog Kunsterlebnisse zu einem eigenen Thema anzubieten.)

Hier bitte anmelden!

Hier bitte anmelden -ermässigt!

29.-30.09.2018 Noch 8 Plätze frei! Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Kulturvermittlung. Neue museumspädagogische Methoden

Hier bitte anmdelden!

Hier bitte anmelden – ermässigt!

24.-25.11.2018 Noch 10 Plätze frei! Neu im Programm:

Dialogischer Vermittlungskompetenz für Lehrer und Lehrerinnen

Bitte hier anmelden!

 2019 Bei Interesse Grundlagen von Ästhetik und Wahrnehmung in der Kunstvermittlung

wird 2019 wieder angeboten. Bei Interesse bitten wir um eine kurze Anfrage!

 2019  Bei Interesse Stimme, Haltung, Atmung wird 2019 wieder angeboten. Bei Interesse bitte n wir um eine kurze Anfrage.

kunstunddialog bietet Kunstvermittlern und anderen interessierten Personen offene Seminare zu Schwerpunktthemen der dialogischen Kultur-und Kunstvermittlung an. Diese ein -oder mehrtgigen Seminare sind von Einzelpersonen buchbar und werden gern als Fortbildung genutzt.

Wir beraten Sie gerne bei der Wahl eines Seminars, das Ihrem persönlichen Arbeitsschwerpunkt entspricht.

Alle Seminare richten sich an Vermittlerinnen aller Museumsgattungen. Ab Herbst auch für Lehrerinnen und Lehrer als Pädagogische Weiterbildung möglich.

Alle Themen der offenen Seminare können auch als Inhouse Schulungen für Ihr Museum /Schule durchgeführt werden.

Sprechen Sie uns an!

Wir freuen uns auf Sie!

Haben Sie besonderes Interesse an einem bestimmten Thema?

Bei ausreichen Interessenten bieten wir die Seminare im zweiten Halbjahr 2018 noch einmal an.

info@kunstunddialog.de

 

________________________________________________________________________________

2018 finden alle unsere offenen Seminare in Berlin statt. Achtung: sie finden ermäßigte Preise für Studierende, Arbeitssuchende und Volontärinnen unter ermäßigte Preise.

AGB´s

 

Samstags Beginn 10:00 Uhr im Weinmeisterhaus Berlin, Weinmeisterstrasse

Sonntag Beginn 11:00 Uhr Museum (wird  im Vorfeld bekannt gegeben)

Seminarzeiten:

Samstag 10:00- 17:00 Uhr

Sonntag 11:00 – 16:00 Uhr

Seminarpreis : 350,00

Ermässigt: 175,00

Incl. Getränke, Seminarunterlagen

(Museumseintritt ist nicht inklusive)

Kunstvermittlung im Dialog – Chancen einer partizipartiven Kulturvermittlung!

Worin liegt der Auftrag der Museen begründet, Kulturelle Bildung zu initiieren? Wie zeigt sich dieser Auftrag im Selbstverständnisder Institution? Welche Konsequenzen ergeben sich für die strukturellen Voraussetzungen sowie die Organisation von Arbeitsabläufen? Wie und mit welchen Methoden kann diese Auftrag eingelöst werden? Neben den institutionellen Herausforderungen wird in einem zweiten Schritt die Rolle der personalen Vermittlung im Kontext kultureller Bildung thematisiert. Welche Haltungen und Konzeptionen sollten Führungen, Workshops, Kunst- und Kulturgesprächen zugrunde liegen? Wie sollten sie beschaffen sein, um kulturelle Bildung leisten zu können.

Grundlagen von Lehren, Lernen und Motivation,  Methodik und Didaktik für KunstvermittlerInnen

Das Seminar befasst sich mit dem Thema „LERNEN und MOTIVATION“ Grundlagen für eine partizipative und Dialogische Vermittlungskommunikation. Prof . Dr. Karsten Wolf von der Universität wird als Gastdozent Einblicke in aktuelle Lehr- und Lerntheorien geben sowie auf eine veränderte Motivation sowie De-motivationshaltung und die Chance der Volition bei Jugendlichen und Erwachsenen in Bezug auf Bildungskontexte eingehen. An konkreten Beispiele und eigenen Lehr- und Lehrerlebnissen haben Sie im Seminar die Chance, Ihre pädagogischen und methodischen- didaktischen Kenntnisse zu vertiefen und sich mit einer dialogischen Vermittlungshaltung vertraut zu machen

Ästhetik und Wahrnehmung /Objektorientierte Vermittlung & Bildanalyse

Im Modul drei unseres Zertifikatskurses geht es um Ästhetik – Besucherwahrnehmung und Bildanalyseverfahren – sowie Auslegungstechniken (Hermeneutik nach Erwin Panofsky) vor einem Kunstwerk .Die Befragung eines Kunstwerkes in der Gruppe erfolgt objektorientiert, dialogisch und idealerweise in einem Drei-Schritt.Durch die objektorientierte Auslegungstechnik im Dreischritt Beschreiben, Ableiten und Interpretieren/Deuten kann die Gruppe im lebendigen Dialog ein Kunstwerk sehr gut erfassen und dabei zu tieferen Bedeutungsebenen vorstoßen. Diese Bedeutungsebenen fußen auf genauem Beschreiben sowie auf logischem Ableiten. Alle drei Schritte können von allen Gruppenmitgliedern nachvollzogen werden, da sie im Dialog transparent gemacht werden.

Neue Ansätze zur Integration Einsatz von digitalen Medien

Führungen und Vermittlungsarbeit in Museum für Jugendliche ist nicht immer einfach. Viele jugendliche Besucher kommen nicht freiwillig in die Museen, haben bisher weder (positive) Erfahrungen mit Kunst- und Kulturvermittlung, noch sind sie automatisch an den Themen und Inhalten interessiert.In diesem Seminar geht es uns um die kreative Nutzung eines alltäglichen Begleiters der Jugendlichen: ihrem Smartphone. Wir deuten die offensichtliche Stör- und Ablenkungsquelle zu einem Katalysator gelingender Vermittlungsarbeit um.

Im Seminar stellen wir dazu eine Reihe von Methoden zur kreativen Nutzung von Smartphones im Vermittlungskontext vor, erproben diese in der praktischen Anwendung und reflektieren gemeinsam unsere Erfahrungen. Dabei werden auch die jeweiligen Rahmenbedingungen Ihres Museums berücksichtigt, wie z.B. ein Blitz- oder Aufnahmeverbot.

Einführend stellen wir zunächst die Nutzungsmöglichkeiten von Smartphones (Android, iOS) mit den vorhandenen Basistools vor (Foto, Video, Audiorekorder, Webbrowser, Notizen etc.), um dann häufig genutzte mobile Social Media Apps (WhatsApp, Instagram, Facebook, Messenger,Pinterest, Twitter etc.) sowie spezielle, für die Vermittlungsarbeit interessante, häufig kostenlose Apps in ihrer möglichen Anwendung zu erläutern.

 

 

 

Kunstvermittlung im Dialog – Chancen einer partizipartiven Kulturvermittlung!

Worin liegt der Auftrag der Museen begründet, Kulturelle Bildung zu initiieren? Wie zeigt sich dieser Auftrag im Selbstverständnisder Institution? Welche Konsequenzen ergeben sich für die strukturellen Voraussetzungen sowie die Organisation von Arbeitsabläufen? Wie und mit welchen Methoden kann diese Auftrag eingelöst werden? Neben den institutionellen Herausforderungen wird in einem zweiten Schritt die Rolle der personalen Vermittlung im Kontext kultureller Bildung thematisiert. Welche Haltungen und Konzeptionen sollten Führungen, Workshops, Kunst- und Kulturgesprächen zugrunde liegen? Wie sollten sie beschaffen sein, um kulturelle Bildung leisten zu können.

Nach Abschluss dieses Moduls besteht die Möglichkeit im Team von kunstunddialog Kunsterlebnisse zu einem eigenen Thema anzubieten.)

 

Neue museumspädagogische Methoden für Kindern, und Jugendlichen.

Im Museum und in der Kulturvermittlung haben wir mit unterschiedlichen Zielgruppen und damit mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen zu tun. Kinder haben eine andere Wahrnehmung als Jugendliche, Erwachsenen kommen mit speziellen Erwartungen und Senioren wollen ggf. eine emotionales Erlebnis oder bedürfen einer besonderen Ansprache. Dieses Seminar widmet sich diesen unterschiedlichen Herausforderungen. Themen wie Kunst- und Kulturvermittlung mit Jugendlichen, Desinteresse, Null-Bock-Haltung und Verweigerungen , neue museumspädagogische Methoden für Kinder und Erwachsene.

 

 

Neu im Programm:

Dialogischer Vermittlungskomeptenz für Lehrer und Lehrerinnen

Lehrer und Lehrerinnen stehen jeden Tag vor der Herausforderung lebendigen und interessanten Unterricht zu gestalten und dabei den Anforderungen an den Lernstoff aber auch den Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen sowie Ihren eigenen Gesundheit und gerecht zu werden. der Dialogische Vermittlungsansatz nach der Sokratischen Methode von Leonard Nelson ermöglicht es Ihnen sich auf intelligente Wiese die Schülergruppe mehr zum Denken zu animieren, die Eigenverantwortlichkeit zu erhöhen, dabei mehr Beteiligung und  Aktivität  zu erzielen, und sich dabei auch noch selber zu entlasten  und einen entspannteren Unterricht zu gestalten.

Termine: 24.-25.11.2018

 

 


Alle Seminare können auch als Inhouse Schulungen gebucht werden! Sprechen Sie uns an.

Information und Anmeldung unter:  info@kunstunddialog.de

Sie können sich schon jetzt unverbindlich einen Platz in einem Seminar reservieren und später buchen. Bitte schicken Sie uns dazu kurz eine Email an: info@kunstunddialog.de

 


Stimmen aus den Seminaren

„…Du hast am Wochenende (wie immer!) sehr wunderbar mit uns gearbeitet:

die Gruppe schnell erreicht/geformt/geschlossen,
neugierig machend, Vorstellungsräume – was sein könnte – öffnend vermittelt,
jeden „angenommen“ und individuelle Aufmerksamkheit geschenkt,
alle! für dieses  begeistert (Du hast es gesehen?)
und das Ganze auch noch locker, leicht erscheinen lassen.
(Feine Diszlipin!)“ Annette Klockmann, Kunstvermittlerin , Lübeck

“…vielen Dank für die schönen, informativen, lehrreichen Tage ! Wir hatte eine super gute Atmosphäre innerhalb der Gruppe und es hat gut getan, Abstand zugewinnen vom eigenen Arbeitsplatz und in Berlin zu sein ! Speziell gut war Deine Offenheit und Souveränität in Hinblick auf Wünsche, Ideen, Fragen aus der Gruppe. Habe viel gelernt…” Anna Paten

„Es war absolut faszinierend: die Jugendlichen hatten eigentlich alle Aspekte im Repertoire, die wir durchgesprochen hatten (“Das ist ja keine Kunst”.. Was machen wir hier?” Hinsetzen etc.). Ich habe mich so verhalten, wie wir es besprochen und reflektiert hatten und – oh Wunder- die Schüler sind absolut aufgetaut und waren dann eigentlich richtig süß. Und die begleitenden Lehrkräfte hatten ein großes Lob am Ende der Führung für mich…Das Seminar hat mich definitiv weitergebracht und ich besuche gerne einmal wieder eines Eurer Seminare.”  Lena Heel,  Kunsthalle Göppingen

Antje Lielich-Wolf schafft eine angenehme Arbeitsatmosphäre, in der sie nicht nur Wissen vermittelt, sondern dieses auch praktisch anwendet und einen offenen und anregenden Austausch unter den Teilnehmern fördert – der Zertifikatskurs ‚Dialogische Kunstvermittlung‘ ist eine wahre Bereicherung! Andrea Marinkovits, Galeristin/ Kunstvermittlerin, Berlin

 


 

AGBs

 

 

 

Ein Gedanke zu „Offene Seminare

Kommentare sind geschlossen.